Bürgermeister: Abstand halten und trotzdem Zusammenrücken

13. Mär 2020

Die Corona-Pandemie bestimmt mehr und mehr unseren Alltag. Dies ist eine Herausforderung, der wir uns alle stellen müssen und die es in dieser Form und Ausprägung wohl noch niemals gegeben hat. Weder hier noch weltweit.

Mit der verfolgten Eindämmungsstrategie soll das Ziel erreicht werden, die Infektionswelle zu verflachen und zeitlich zu strecken, Zeit zu gewinnen und die Gesundheits-Versorgungs-Systeme leistungsfähig zu halten; regional, landesweit, europaweit. Auch jeder und jede Einzelne von uns ist aufgerufen, durch das persönliche Verhalten – etwa bei der Handhygiene – zur Eindämmung beizutragen. Natürlich ist dies alles auch mit Einschränkungen verbunden.

Nach den Erfahrungen verlaufen Infektionen in aller Regel milde. Höher ist das Risiko aber insbesondere bei älteren Menschen und Menschen mit relevanten Vorerkrankungen. Diesen Personen wird daher empfohlen, bis auf Weiteres Kontakte mit anderen Personen zu reduzieren, damit die Welle vorüber geht, ohne sich selbst zu infizieren. Kein Einkaufen, keine Veranstaltungen, keine Besuche, kein Hände geben, Abstand halten etc.

Bitte beachten Sie die Informationen und Hinweise der Behörden in den Medien. So hat auch unser Landratsamt den vorbereiteten Krisenstab aktiviert und arbeitet sehr professionell und effizient. Auf der Internetseite https://www.ortenaukreis.de/corona sind viele wichtige Informationen zusammengestellt, etwa ein Katalog mit Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit besonnenem Verhalten diese Krise bewältigen werden.

In Krisenzeiten haben wir das Bedürfnis uns zu versammeln und wir suchen die gegenseitige Nähe. Tatsächlich sollen wir dies derzeit gerade NICHT tun. Aber im übertragenen Sinn rücken wir zusammen, in dem wir Abstand halten. Niemand ist allein.

Bleiben Sie gesund!

Markus Vollmer

Bürgermeister