Volkstrauertag 2018

18. Nov 2018

Wie hart die Grundlagen unserer "Spaßgesellschaft" von unseren Eltern und Großeltern erkämpft wurden und wie zerbrechlich die stabil geglaubten Verhältnisse sind, daran erinnerte der Bürgermeister in seiner Ansprache zum Volkstrauertag.

"Die politischen Verhältnisse heute weisen in geradezu beängstigender Weise Parallelitäten zu jenen am Vorabend des Ersten Weltkriegs auf:
Eine wachsende Unberechenbarkeit der internationalen Diplomatie, das gegenseitige Vertrauen auf dem Tiefpunkt, die Unzuverlässigkeit wird geradezu kultiviert. Das Verhalten der Regierungen undurchsichtig. Die Unberechenbarkeit wird wieder zum erstrebenswerten Stilmittel auf dem politischen Parkett.
Hat man sich 1914 darüber gewetteifert, wer das Schlachtschiff mit der höchsten Feuerkraft besitzt, streiten sich heute Staatenlenker vor den Augen der Weltöffentlichkeit in den sozialen Medien darum, wer den größeren Atomwaffenknopf hat."