Neue Mitte Ortenberg

Einladung zur Bürgerwerkstatt am Freitag, 18. September 2020 um 17 Uhr

In der „Bürgerwerkstatt“ haben dann alle interessierten Einwohner die Chance und Möglichkeit, an der Meinungsfindung mitzuwirken. Diese findet am Freitag 18.09.2020, ab 17 Uhr bis 20 Uhr in der Festhalle statt! Alle Interessierten Ortenbergerinnen und Ortenberger sind herzlich eingeladen! 

Bitte beachten Sie als Teilnehmer die Hygieneregeln und bringen Sie einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz mit!

Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor!

Aus Dorfplatz/Dorfmatt/Schlossberghalle wird die „Neue Mitte Ortenberg“.

Während nach vielen Jahren der Vorbereitung und Planung der Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Ortsdurchfahrt mit Kirchplatz und Kriegerdenkmal gebaut wird, steht nun der letzte Bauabschnitt zur Planung an: Als letzter Sanierungs-Sektor rückt nun der Kernbereich zwischen Kirche, Rathaus und Seniorenzentrum ins Zentrum der Überlegungen.

Eine „neue Ortsmitte“ für ganz Ortenberg soll hier entwickelt werden. Der Raum umfasst weit mehr als den bisherigen befestigten Platz vor Rathaus und Halle, sondern bezieht die gesamte unbebaute Flächen um Rathaus, Hallen und Seniorenzentrum ein. Hier sind ganz verschiedene Nutzungen denkbar - nach „innen“ für die Bürger und nach „außen“ für Besucher von Ortenberg. Ein Ort „für alle“.

Um herauszuarbeiten „was“ hier realisiert werden soll hat die Gemeinde im Rahmen der Landesförderung „Quartiersimpulse“ ein Bürger-Beteiligungs-Verfahren gestartet. Das „Wie“ wird in einem späteren Schritt von einem noch zu bestimmenden Planungsbüro in konkrete Pläne überführt werden. Dann erst steht die Entscheidung für ein einzelnes Konzept an.

Zunächst haben sich Vertreter verschiedener Interessensgruppen - Jugend, Kirche, sporttreibende Vereine, Senioren, junge Familien, Gewerbe, Gemeinderat und Verwaltung -  als Lenkungsgruppe zu einem „Runden Tisch“ zusammen gefunden. Dieser hat die Aufgabe, vollkommen ergebnisoffen Themen und Ideen für die eigentliche Bürgerbeteiligung zu sammeln. Zudem bereitet die Lenkungsgruppe vor, dass weitere Bürger sich in die Diskussion einbringen können.

Für die Bürgerbeteiligung gibt es mehrere Wege:

Bereits über den Sommer werden Jugendliche über eine erste Onlineplattform beteiligt.